“Wallander” Firewall 2008 German

Posted by on July 14, 2012

movie image

Download subtitles of “Wallander” Firewall 2008 German

Kommissar Wallander – Die Brandmauer
dTV – Das Erste – 13. Juli 2012
Leise Musik aus dem Radio
(Kurt Wallander)
Der Fahrer heißt Lundberg.
Sie bringen ihn nach Malmö.
Wie geht es ihm?
Kritisch. Mehrere Stichwunden.
Zwei Mädchen, 16 und 18.
Eine sagt, sie war es.
Die andere schweigt.
Sie sind nicht weggelaufen.
Welche hat die Tat zugegeben?
Die ältere, Sonja Hokberg.
Sie sagt, wegen des Geldes.
Wie viel? – 300 Kronen.
Es ist kaum der Rede wert.
O Gott.
Bringt sie aufs Revier!
Informiert die Eltern!
Ich rede heute Abend
mit den Mädchen.
Ihr kanntet den Mann also nicht.
Er war einfach nur ein Taxifahrer.
Und ihr brauchtet 300 Kronen.
Wie … ich … schon sagte.
Wofür?
Drogen? Alkohol?
Wir wollten nur
etwas Geld haben.
Du hast wiederholt auf
einen Mann eingestochen.
Nur, weil ihr etwas Geld
haben wolltet.
Hat er euch belästigt?
Ich brauchte das Geld.
Wie oft fragen die mich das noch?
Sieh mich an, Sonja!
Sieh mich an!
Sie verstehen es einfach nicht.
Was verstehe ich nicht?
Es spielt keine Rolle mehr,
Sie dämlicher Polizeifuzzi.
Nichts davon ist wichtig.
Wieso spielt es keine Rolle?
Wieso nicht?
Sonja!
Haben Sie einen Kaugummi?
Du warst mit Sonja Pizza essen.
Ihr habt dann ein Taxi gerufen.
Woher hattet ihr die Nummer?
Die stand am Münztelefon.
Lundberg war zufällig
euer Taxifahrer.
Weißt du, in welchen
Schwierigkeiten Sonja steckt?
Du kannst ihr helfen, Eva.
Warum hat sie es getan?
Ich habe nichts zu sagen.
“Es spielt keine Rolle mehr.”
Was meint Sonja damit?
Warum ist es egal?
Die Eltern sind da.
Redest du mit ihnen?
Nein!
Oder ich sage etwas Falsches.
Telefon
Machst du das? Ich rede morgen
mit den Mädchen.
Hallo!
Mama wollte mit dir reden.
Ich war zu beschäftigt.
Sie wird nicht aufgeben, Papa.
Ruf sie an!
Morgen.
Ein Telefon klingelt.
Papa!
Nein! Nein, Linda! Bitte nicht.
Es klingelt nicht mehr.
Es ist wegen ihm. Oder?
Mama will sich scheiden lassen.
Sie und Claas-Henrik
werden heiraten.
Es tut mir leid!
Ich wünsche mir, dass du
jemanden findest.
Nicht heute Abend!
Das geht nicht.
Du kannst so nicht leben.
Die Arbeit!
Und ganz allein in diesem Haus.
Du musst endlich nach
vorn sehen.
Wir müssen in den Häusern
nachfragen.
Tynnes Falk. Der Tote auf
dem Platz am Geldautomaten.
Vermutlich ein Herzinfarkt.
Seine Brieftasche war da.
Er lag die ganze Nacht da.
Svedberg sucht
nach Angehörigen.
Du bist da.
Ein Telefon klingelt.
Telefon!
Er seufzt.
Es ist nur, solange sie das neue
Computersystem installieren.
Alles wird viel effizienter.
Ist das meiner? Ja.
Hol Anne-Britt! Wir reden noch mal
mit den Mädchen.
Ein Telefon klingelt.
Ja, Linda.
Hast du sie? “Was?”
Meine E-Mail.
Ich weiß nicht, ob es funktioniert.
Klick auf den Link! Nicht aufregen!
Ja. Lin…
Magnus. Es funktioniert nicht.
Lisa! Was ist mit den Computern los?
Kurt! Der Taxifahrer ist tot.
Okay.
Was tust du jetzt?
Kurt! Hast du kurz Zeit?
Sag mir, wenn du mit Sonja
geredet hast!
Der Typ vom Geldautomaten.
Übernimm die Familie!
Seine Ex-Frau sagt,
es war kein Herzinfarkt.
Wieso nicht?
Er hatte das Herz eines 20-Jährigen.
Er wurde für eine
Versicherung untersucht.
Magnus! Klär das mit der
Pathologin! Und wühl herum!
Worin rumwühlen?
In dem Leben, das er verloren hat.
Gut! Wie reagiert Sonja Hokberg,
wenn ihr ein Mord vorgeworfen wird?
Was ist?
Wo ist sie? … Sonja!
Eine Alarmsirene heult.
Das Schließsystem
ist ausgefallen.
Mit den Computern.
Wie denn?
Irgendwie beim Test
des neuen Systems.
Es war eine Verkettung
unglücklicher Umstände.
Das System ist neu.
Die Anlage fiel aus.
Die Zellen waren offen.
Nur für kurze Zeit.
Sonja ist geflohen.
Was? Sie war in Ihrer Obhut.
Hat sie sich gemeldet?
Nein.
Wissen Sie, wo sie sein könnte?
Bei Freunden?
Nur Mundbewegungen
Würden Sie uns die Namen geben?
Wissen Sie, warum Sonja
diesen Taxifahrer angegriffen hat?
Sie sagte, sie brauchte Geld.
Wir geben ihr Geld.
Ich bin sicher,
es war etwas anderes.
Irgendwelche Banden?
Hat sie damit zu tun?
Das war es nicht.
Hat sie einen Freund?
Einen Freund gibt es nicht.
Sie mag Jungs nicht sehr.
Das sind im Wesentlichen
ihre Freunde.
Vielen Dank!
Darf ich einen Blick
in ihr Zimmer werfen?
Ohne Durchsuchungsbefehl?
Nun ja, …
(Vater:) Ist in Ordnung.
Kein Problem!
Was ist mit Eva?
Sie ist jünger als Sonja. Oder?
Ja. Sonja hat
jüngere Freundinnen.
Wir glauben, sie fühlt
sich dadurch stärker.
“Stärker”?
Ja. Susana unterstützt das.
Und … Na ja!
Aber keinen Freund.
Sie wissen, wie das
bei Jugendlichen ist.
Wer ist ein fester Freund?
Hat sie einen festen Freund?
Jonas.
Jonas Landahl.
Die Hunde bellen laut.
Jonas Landahl?
Jonas Landahl? Polizei. Darf ich?
Mann! Sie können nicht …
Das ist nicht meins.
Pack das Zeug weg!
Viel Ausrüstung!
Für meine Musik.
Was wollen Sie?
Wann hast du Sonja gesehen?
Was ist los?
Antworte mir einfach!
Vor einigen Tagen.
Ein Taxifahrer wurde erstochen.
Sonja hat die Tat zugegeben.
Sie ist weggelaufen.
Also! Wo kann sie sein?
Überall.
Das ist nicht hilfreich.
Hast du eine Idee, warum sie
den Taxifahrer überfallen hat?
Sie sagte, wegen des Geldes.
“Geld”?
Ja. 300 Kronen.
Das ist völlig verrückt.
Ruf mich sofort an,
wenn sie sich bei dir meldet!
Es wird schlimmer,
je länger sie sich versteckt.
Hast du etwas?
Ja, hier. Eine Nachricht.
Weißt du etwas? Sie war nicht bei
den Eltern oder dem Freund.
Haben wir irgendetwas anderes? …
Wir gehen an die Öffentlichkeit.
Soll ich eine Erklärung abgeben?
Ich mache das.
Danke!
Ein Telefon klingelt.
Hast du es? Was denn?
Die E-Mail.
Na ja. Unser System
war zusammengebrochen.
“Sieh es dir an!”
Was ist das?
Eine Dating-Seite.
Du hast eine Antwort.
“Klick auf den Link
und auf das Foto.”
“Ich dachte mir, dass es
dich sprachlos macht.”
Ella Lindfeldt.
“Geschieden, mag Musik,
mit eigenem Auskommen.”
“Sucht einen Mann, der
auch Freiraum braucht.”
Das passt.
Was steht da über mich?
Nichts Peinliches.
Antworte bitte!
Ich muss auflegen.
Warte! – Tschüs!
Also! … Dieser Typ
an dem Geldautomaten …
Das medizinische Gutachten von der
Versicherung. Der Gutachter sagt:
Er hat nie einen 47-Jährigen
mit so gesundem Herzen erlebt.
Ein Herzinfarkt wäre
sehr unwahrscheinlich.
Die Chance sei eins
zu einer Million.
Er hat keinen Kratzer,
nur eine Abschürfung vom Sturz.
Kennst du den Bericht
des Gutachters?
Er ist nicht beweiskräftig.
47. … Zu jung.
Sag mir, wenn du
etwas Neues weißt!
Frau Falk? Kurt Wallander.
Es war kein Herzinfarkt.
Ich habe den Bericht des Gutachters
über das Herz Ihres Mannes gelesen.
Geben Sie mir recht?
Aber was war es?
Ich weiß nicht. Er war in
letzter Zeit ständig gereizt.
Nervös, sehr verschlossen.
Ich glaube, er plante etwas.
Und was?
Tynnes hat viel in der Dritten
Welt gearbeitet. In Afrika.
Er hatte immer Pläne,
um die Welt zu retten.
Er hat in der IT-Branche
gearbeitet.
Er brachte die Computersysteme
von Firmen in Ordnung.
Er konnte das gut.
Er war talentiert.
Standen Sie sich noch … sehr nahe?
Wir haben ein gemeinsames Kind.
Wir haben uns darum oft gesehen.
Wir haben keine neuen Partner.
Ich denke, deswegen …
Ich muss es deswegen … wissen.
Ich kann dann vielleicht auch
wieder beginnen zu leben.
“Hallo, Ella!”
“Ich hätte heute Abend …”
“… Zeit.”
“Würde 20:15 Uhr passen?”
“Mit freundlichen Grüßen …”
“… Kurt Wallander.”
“Mit freundlichen Grüßen”!
“Gruß, …”
“… Kurt.”
Entschuldige, Lisa! Ich muss
heute Abend um 20 Uhr gehen.
Ähm, es ist nichts.
Es ist etwas Privates.
Ein Wagen ist bei Sonjas Eltern,
einer bei ihrem Freund.
Ist Sonja eine
ernsthafte Bedrohung?
Kurt!
Ich glaube nicht.
Aber wir sollten eine
Warnung rausgeben.
Wir wissen eigentlich
überhaupt nichts.
Sonjas Freund ist nicht zu Hause.
Seine Eltern sind besorgt.
Wir müssen ihn finden.
Die Akte!
Schau mal!
Freunde?
Hast du das hier schon gesehen?
(Radio:) “20:45 Uhr am Abend
vor Mittsommer.”
“Es läuft eine Fahndung nach einer
flüchtigen Mordverdächtigen.”
“Die 18-Jährige …”
Komm schon!
Das darf nicht wahr sein!
Musik, Menschen lachen.
Entschuldigung! Darf ich?
Verzeihung! … Ähm, Ella!
Ella Lindfeldt?
Kurt Wallander.
Es tut mir sehr leid!
45 Minuten zu spät.
20 Minuten, okay.
Aber nicht 45 Minuten.
Hören Sie! Ich bin Polizist.
Bei der Kriminalpolizei.
Ich konnte nicht früher weg.
Ich habe 45 Minuten gewartet.
Beim ersten Treffen. Nein!
Keine Panik, Leute!
Das ist bald vorbei!
Soll das ein Spaß sein?
Hallo?
Er hustet und würgt.
Keine Ahnung!
Vor drei, vier Stunden.
Es ist Sonja.
“Sonja”?
Sie trug das Armband
beim Verhör.
Bist du sicher?
Ja. Es ist ihrs.
Was wollte sie hier?
Ist das eine Art
bizarrer Selbstmord?
Möglicherweise.
Aber vieles ist hier möglich.
Erklären wir es zum Tatort?
Halb Schonen wartet auf Licht.
Ich fürchte, wir müssen es.
Wir müssen wissen, wie sie starb.
Ist es hier passiert?
Wir sind uns nicht sicher. Aber …
Wir haben das hier gefunden.
Es ist Sonjas.
Ich wusste, dass es so endet.
Es tut mir sehr leid!
Was? Es tut Ihnen leid?
Sie haben sie gehen lassen!
Susana!
Sie Idiot! Das wäre nicht passiert.
Wenn die Polizei ihre
Arbeit machen würde.
“Ich denke immer, wenn ich
so etwas tun muss:”
“‘Was, wenn ich das wäre?’”
“Ein gesichtsloser
Polizist käme dann.”
Und würde mir sagen,
dass du verletzt wurdest.
Oder getötet.
Du bist kein gesichtsloser Polizist.
Na ja! Ich bin das für sie.
Ich fand Stromausfälle
immer schön.
Sie sind so gemütlich.
Ich, äh …
Ich hatte heute
eine Verabredung.
Du hast geantwortet.
Wie war es?
Ich war zu spät.
Sie ließ mich stehen. “Zu spät”?
Es war nicht möglich.
Na gut!
Ist immer etwas wichtiger
als dein Privatleben?
Musik: Johnny Cash,
“Ring of Fire”.
Willst du jetzt aufs Revier?
Ein Telefon klingelt.
Ja. Hier Malmström.
Kurt hier.
Hast du meine Nachricht erhalten?
Ja. Wegen Sonja.
“Ihr Genick war gebrochen.”
Bevor sie auf die Starkstromleitung
geworfen wurde.
Bist du sicher?
Zu 90 Prozent.
“Aber …”
Was ist mit Falk?
Ich habe dir eine E-Mail geschickt.
“Mit einem ersten Bericht.
Herz gesund.”
“Blutwerte sehr gut.”
Keine Anzeichen von Vergiftung.
Ist es immer noch nicht sicher?
Nein. Ich dachte,
Sonja wäre wichtiger.
Ja. Danke!
“22:12 Uhr. Wallander und …”
Er spult vor.
(Sonja:) “Sie verstehen es nicht.”
Er spult.
“Das spielt keine Rolle mehr.”
Er spult.
“Nichts spielt eine Rolle.”
“Wieso spielt es keine Rolle?”
“Haben Sie ein Kaugummi?”
Das Regal quietscht.
Morgen!
Wie siehst du denn aus?
Geht es dir gut?
Ich habe gestern mit
der Pathologin geredet.
Sonja ist anscheinend
ermordet worden.
Kurt. Es klingt seltsam.
Die vom Leichenschauhaus sagen,
Falks Leiche wird vermisst.
Sie ist verschwunden.
Wann hat man zuletzt
nach ihm gesehen?
Die Pathologin brachte
ihn 21:30 Uhr rein.
10 Stunden, bis er vermisst wurde?
Wir kontrollieren sie da nicht.
Sie laufen nicht weg.
Gibt es nur eine Tür nach draußen?
Nein!
Es gibt einen Hinterausgang.
Für die Bestattungsinstitute.
Sonja!
Der Stromausfall.
Der Mord an Sonja.
Aber das ist ein
völlig anderer Fall.
Jetzt nicht mehr.
Das kann nur ein Zufall sein.
Wo hat Falk gewohnt?
In der Klostergatan. Ich besorge
einen Durchsuchungsbefehl.
Das dauert zu lange.
Besorg nur die Adresse!
Ich habe Eva Malmströms E-Mail
nicht bekommen.
Zu Falks Autopsie.
Prüf den Computer!
Komisch!
Wann hat sie die geschickt?
Gestern Abend.
Nett!
Ist das eine Freundin?
Okay! Ich schaffe das schon.
Und Malmströms E-Mail?
Ich mache das schon.
Gib mir nur Falks Adresse!
(Liest:) “Ich habe gestern
überreagiert.”
“Wollen Sie sich trotzdem mit
mir auf einen Kaffee treffen?”
“Das wäre … sehr nett.”
“Ella.”
Was darf es ein?
Hallo!
Oh! Hallo!
Haben Sie es gut gefunden?
Ja. Direkt hinter dem Marktplatz.
Wollen wir …
Möchten Sie Tee oder Kaffee?
Ich denke, ich nehme einen Weißwein.
Natürlich! … Entschuldigung!
Ein Glas Weißwein
und einen Kaffee.
Trinken Polizisten
im Dienst nie?
Na ja!
Sind Sie im Dienst?
Ich kenne den Unterschied
nicht mehr.
Das mit gestern Abend tut mir leid!
Schon gut! Vergessen!
Eigentlich …
Ich hätte lieber Bier statt Kaffee.
Gut! Na, Gott sei Dank!
Sei vorsichtig damit!
Nicht zu verstehen
Er war mein Mentor. Ich bin
oft irgendwo reingelaufen.
Er sagte: “Bleib stehen
und sei ruhig!”
“Sei absolut still!”
“Hör dem Raum zu!”
Einem Raum?
Der Raum erzählt einem etwas.
Über die Menschen,
die da gewesen sind.
Sie sprechen zu einem,
wenn man hinhört.
Man kann Menschen hören,
wenn sie nicht da sind.
Man muss nur hinhören.
Gott!
Ein poetischer Kommissar.
Ja. … Ich sollte den Mund halten.
Und Ihnen zuhören.
Kommen Sie aus Ystad?
Ursprünglich ja.
Und … es gab dann
einen Ehemann.
Er war bei einer amerikanischen Bank.
Wir waren lange im Ausland.
Vor allem Angola. Und …
Es ging dann zu Ende.
Tja! Und jetzt?
Ich bin wieder in Ystad.
Und Sie?
Äh … Wir …
Wir werden uns scheiden lassen,
wenn einer von uns jemanden findet.
Und sie … hat das.
Ja. Einen Golfer.
Warum finden das alle lustig?
Außer mir.
Ich weiß es nicht. … Danke!
Sie finden es irgendwann auch lustig.
Ja. Ja, vielleicht.
Das wirkt jetzt vielleicht
etwas sonderbar.
Aber …
Könnte ich Sie wiedersehen?
Ja? – Ja. Ich fände das schön.
Gut. Gut.
Telefon
Entschuldigung! Ich muss …
Habe ich dich gestört?
Nein.
Ich habe Falks Adresse.
Klostergatan 6.
Erdgeschoss links.
Wir haben keinen Durchsuchungsbefehl.
“Ich fahre hin.”
Das ist meine Nummer.
Wir haben gestern
eine Leiche gefunden.
Aber es wurde erst jetzt
offiziell bestätigt.
Sie ist es.
Es tut mir leid!
Wie ist sie gestorben?
Sagen Sie es schon!
Wir sind uns noch nicht sicher.
Eva! Ich muss wissen, was an
dem Abend wirklich passiert ist.
Der Taxifahrer.
Sie hat sich total verändert.
Als das Taxi kam.
Sie hat ihn gebeten zu stoppen.
Weil ihr schlecht wäre.
Sie schrie,
ich solle ihn festhalten.
Alles war voller Blut.
Sagte sie, wieso sie es getan hat?
Sag es!
Ich habe es versprochen.
Eva! Sonja ist ermordet worden.
Weißt du, wer das getan haben kann?
Nein!
Waren Jonas und sie
in etwas verwickelt?
Sie sollten mit
Sonjas Eltern sprechen!
Es war meine Schuld.
Erik!
Das spielt keine Rolle mehr.
Schließlich ist sie tot.
Vor drei Jahren.
Sonja war damals 15.
Sie wurde Opfer einer Gewalttat.
… Sexueller Gewalt.
Das steht nicht in den Akten.
Wir haben zwar Anzeige
erstattet.
Aber man hat uns mitgeteilt:
Der Betreffende hätte
ein stichhaltiges Alibi.
Wir haben diese Sache darum
nicht mehr weiterverfolgt.
Sie kannte den Täter. Oder?
Es war Lundberg.
Es war der Taxifahrer.
Sein Sohn.
Karl-Einar.
Lundberg hat seinem Sohn
ein Alibi gegeben.
Er hat ihn außer Landes
geschafft.
Das ist schon drei Jahre her.
Wieso jetzt?
Ich weiß es nicht.
Ich hätte es Ihnen
sagen sollen.
Ich tat, wovon ich dachte, es sei
das Beste für meine Tochter.
Hätten Sie das nicht getan?
Hat Sonja je einen Mann
namens Tynnes Falk erwähnt?
Nein.
Danke!
Rache.
Das Geld war es nicht.
Wer hat Sonja getötet?
Was ist mit Lundbergs Sohn?
Der Vergewaltiger.
Die Stockholmer Kollegen waren da.
Er hat ein glaubwürdiges Alibi.
Er war schockiert über das
mit seinem Vater.
Sonjas Vergewaltigung
ist drei Jahre her.
Warum beschließt sie jetzt,…
– Lundberg zu töten?
Wieso hat es sie nicht gekümmert,
dass sie gefasst werden könnte?
“Es spielt keine Rolle mehr.”
Ihr war vielleicht nichts
außer der Rache wichtig.
Wieso dann drei Jahre warten?
Es hat mit Falk zu tun.
Falks Wohnung. Was ist mit
dem Durchsuchungsbefehl?
Das dauert noch einen Tag, Kurt.
Es ist Mittsommer.
Wohin gehst du?
Zu Falk.
Er ist tot. Er kann
mich ja verklagen.
Ein Auto startet.
Das ist ein Hohlspitz-Geschoss.
“Dumdum”. Dein Kopf wäre weg.
Ich bin über den scheiß
Teppich gestolpert.
Tollpatsch, dämlicher!
Kurt!
Alles in Ordnung?
Ein Notizbuch war hier.
Mit Eintragungen für alle Nächte
der letzten Zeit: “Check CM”.
“23:45 Uhr Check CM.”
“Mitternacht Check CM.”
“CM”?
“Cash Machine”, Geldautomat.
“Geldautomat”? Belege waren da.
Was soll das?
Es muss irgendeinen Sinn haben.
Und ein Foto war an der Wand
dahinten.
Mit Falk und … noch einem Mann.
Ein Foto hing in der Wohnung
Ihres Ex-Mannes.
Tynnes und ein Mann.
Dünn, Brille.
Kristian Suneson.
Kennen Sie ihn?
Er war manchmal bei Tynnes.
Sie waren zusammen in Afrika.
Sie entwickelten Software für Konzerne.
– Noch etwas?
Ich konnte ihn nicht leiden.
Er hatte einmal zu viel getrunken.
Er hielt eine Hasspredigt.
Die Welt befände sich im Chaos.
Die Reichen würden
die Armen vergewaltigen.
Und über die Obszönität
der Dritten Welt.
Ihr Mann war in der IT-Branche.
Warum war kein Computer
in der Wohnung?
Er hatte einen Raum im Keller.
Er hat dort gearbeitet.
Telefon.
Entschuldigung!
Wir haben Falks Leiche.
Ach ja? Wo?
Jemand hat Hände
und Füße abgehackt.
Wir sehen uns dort.
Entschuldigung! Ich muss …
Vielen Dank! Wenn es etwas
Neues gibt, dann … Danke!
Wieso macht jemand so etwas
mit einer Leiche?
Schaffen wir ihn wieder
ins Leichenschauhaus!
Du musst etwas herausfinden über
einen gewissen Kristian Suneson.
Er arbeitete mit Falk in Afrika.
Der Typ vom Foto.
Martinsson überprüft
gerade den Kellerraum.
Wir fahren auch dahin.
Heiliger!
Jonas Landahl. Es war bei Sonjas
Freund so aufgebaut.
Das kann vielleicht
die Verbindung sein.
Was ist denn jetzt?
Ach du Schreck!
Komm schon! … Tut mir leid! Ich
brauche Wochen, um da reinzukommen.
Gut! Wir müssen da schneller
rein. Und zwar jetzt.
Gibt es irgendein Problem?
Herr Modin!
Hat er etwas angestellt?
Nein.
Robert! Hol mal deine Trickkiste!
Ein Job für dich.
Hackst du dich nicht mehr
in fremde Computer?
Kaum noch. Ich arbeite in
diesem gemeinnützigen Verein.
Ich begegne da vielen schlechten
Menschen.
Aber es ist interessant.
Telefon
Hallo! Ella ist hier.
Hallo!
Sind Sie beschäftigt?
Nein. Nur zu!
Ich fand unser Treffen schön.
Ja. Ich auch.
Ich wollte Sie nachher anrufen.
Ich habe heute Abend Zeit.
Ja. Äh …
Oder ist es schwierig?
Nein. Es wäre sehr nett.
Gut! Kennen Sie das “Viströms”?
Das “Viströms” am Hafen? Ja.
20:30 Uhr?
Ja. Auf die Sekunde!
Schön! Bis dann!
“Bis dann!”
Ich verstehe Ihr Problem.
Fingerabdruck-ID.
Man legt den richtigen Daumen
auf dieses Pad und ist drin.
Die Hände! … Falk.
Schaffst du das?
Ja. Ich brauche etwas,
das er angefasst hat.
Wie wäre es mit einem Glas?
Das wäre perfekt.
Wahnsinn! Wir sind drin.
Wow! … Was ist das denn?
Kannst du es knacken?
Das dauert eine Weile.
Ich brauche viel Knabberzeug!
Besorg ihm alles!
Telefon
Was bedeutet das?
Wisst ihr, wer? …
Ich bin sofort da.
Hier drüben!
Die Maschine macht Lärm.
Da unten!
Was mache ich damit? Er wurde
durch den Zerkleinerer gejagt.
Ist es sicher Sonjas Freund?
Ich weiß es noch nicht.
Kurt!
Die Zulassungsstelle sagt:
“Er gehört Sonjas Freund.”
Er wollte weglaufen.
Vor irgendetwas.
Sie sind nicht wirklich
anwesend.
Die Idee war nicht gut.
Nein! Entschuldigung! Nein.
Das war eine gute Idee.
Hören Sie!
Sie können vor sich hinbrüten
oder darüber sprechen.
Jeder Mann will über
seine Arbeit reden. Oder?
Okay.
Da ist ein Mädchen.
Die den Taxifahrer getötet hat.
Ich habe darüber gelesen.
Ich bin plötzlich interessiert
an Polizeiarbeit. Seltsam!
Was bedeutet das Gummiband?
Ist es ein Liebespfand?
Es erinnert mich daran,
Katzenfutter zu kaufen.
Also! Wie war das
mit dem Mädchen?
Sie ist geflohen. Oder?
Ja. Sie ist geflohen.
Okay.
Sie ist vergewaltigt worden,
als sie 15 war.
Sie hat sich offensichtlich
dafür gerächt.
Und sie ist jetzt auch tot.
Sie wurde ermordet.
Wir haben ihren Freund gefunden.
War er beteiligt an der Rache?
Nein. Etwas anderes läuft da.
Jemand versucht,
etwas zu verbergen.
Ich denke, die beiden
wussten zu viel.
Sie wurden zu einer Gefahr.
Wir hatten mit ihnen geredet …
Sind Sie immer so?
Ich meine damit:
Sie nehmen das Ganze persönlich.
“Persönlich”.
Sollten Sie nicht das Gute
in Ihrer Arbeit sehen?
Das große Ganze.
Ich glaube nicht, dass es das gibt.
“Das große Ganze”.
Wir leben hier.
Hier. Jetzt. Das ist …
Das ist unser Leben.
Es ist zerbrechlich, unberechenbar.
Und voller Überraschungen und …
Es ist alles, was wir haben.
Und …
… für Sonja …
… und Jonas …
Das scheint mir einfach nicht …
… fair zu sein.
Ich wollte nicht, dass Sie …
Nein. Schon gut!
Poetischer Kommissar.
Wie dem auch sei!
Sie sagten, jemand
will etwas verbergen.
Tut mir leid!
Aber es ist wichtig.
Wo ist Martinsson?
Getränke holen.
Ich muss mit Ihnen reden.
Das ist Robert Modin!
Das ist Ella.
Hallo, Robert Modin!
Wie hast du mich gefunden?
Das Telefonat im Auto.
Es ist wichtig.
Schon gut. Ich verstehe das.
Ich gebe nicht auf.
Gut! Gehen wir!
Sein Name ist Robert Modin!
Ein Online-Angriff auf das
europäische Bankensystem.
Wie in Estland?
Ja. Man beschuldigte Russland.
Das ganze Land war lahmgelegt.
Diese Nummer ist größer.
Jedes Fenster enthält
bösartige Codes.
Sie werden an Bankenserver geschickt.
London, Schwedens Nationalbank,
Turin.
Angriffe auf individuelle Ziele.
Startbereit.
Was ist mit den Passwörtern?
Die Täter haben sie längst.
Sorgen Sie sich um das Ausmaß!
Großer Gott!
Angriffe auf tausende Banken
sind vorbereitet.
Sie überfallen die Systeme.
Ein virtueller Raub?
Ich denke nicht, dass
sie stehlen wollen.
Die Codes sollen Server stoppen.
Sie versuchen so, das
Finanzsystem zu zerstören.
Die Banken sollen gestürmt werden.
Sie wollen Panik. Chaos.
Kristian Suneson!
Wir müssen mit Stockholm reden.
Sie haben wenig Zeit.
Warum?
Es passiert heute Nacht.
Mitternacht.
In drei Stunden.
Die Banken können ihr Schutzsystem
nicht so schnell ändern.
Gibt es einen Auslöser?
Etwas, das alles aktiviert.
Wir müssen wissen, was es ist.
Noch 2,5 Stunden.
Was ist mit Suneson?
IT-Experte, aufgefallen
als Aktivist.
Göteborg 2001. Warschau 2004.
Hier!
Gleneagles 2005.
Interpol beobachtet ihn
wegen seiner IT-Fähigkeiten.
Mit Grund!
Stockholm hält das für Unsinn.
Sind die zwei Leichen
auch nur Unsinn?
Etwa eine Art Terroristenzelle?
Ja, außer Kontrolle. Suneson
und Falk die Drahtzieher.
Sonja und Landahl
waren nützliche Soldaten.
Im Internet geworben. Chaträume.
Für eine “bessere Zukunft”.
“Es spielt keine Rolle.”
Genau!
War der Taxifahrer Zufall?
Ja. Eva sagte, Sonja
war plötzlich verändert.
Sie erkannte Lundberg, wollte
Rache für die Vergewaltigung.
Sie dachte, das Chaos kommt.
Sie glaubte, ungestraft zu bleiben.
Und Falk?
Die Pathologin hat angerufen.
Sie hat noch eine Autopsie gemacht.
Tynnes Falk ist an einem
Blutgerinnsel im Gehirn gestorben.
Telefon
Eins zu einer Million.
Auf einem Platz in Ystad.
… Ja?
Martinsson. …
Modin ist verschwunden.
Er wollte Pause machen
und kam nicht zurück.
Eine Nachricht war da.
Auf den Bildschirmen.
Welche Nachricht?
Eine Nachricht war hier.
Sie war vorhin noch da.
Da stand: “Robert Modin.”
“Du bist erkannt.”
Wo ist er?
Er war zuletzt bei Ihnen.
Robert?
Robert?
Robert?
Robert! Ich bin es. Kurt.
Alles in Ordnung?
Sie haben mich gefunden.
Ich hatte Angst. Menschen
mussten sterben. Und …
Mein Taxi ist verfolgt worden.
Von wem?
Keine Ahnung!
Ein Lieferwagen.
Blau. Mercedes. Ja?
Kennen Sie ihn?
Wo ist er?
Wir sind abgebogen.
Er ist geradeaus weiter.
Dir wird nichts passieren.
Sie wissen, ich hatte ihn fast.
Den Auslöser. Er ist nicht im System.
Sondern draußen.
Was meinst du?
Der Angriff wird von außen gestartet.
Durch etwas Alltägliches.
Man kann es ohne Computer
auslösen. Mit irgendetwas.
Womit?
Telefon, Bücherei-Ausweis.
Irgendetwas Vernetztes, Banales,
das vorprogrammiert wurde.
Ein Auto kommt.
Du bleibst hier!
Wohin wollen Sie?
Laden Sie Ihre Waffe!
Niemanden reinlassen!
Zweige knacken.
Zweige knacken.
Schritte
Jemand wählt eine Telefonnummer.
Ein Mann flüstert etwas.
Sein Telefon klingelt.
Jemand schießt.
Das Telefon klingelt wieder.
Schritte
Ein Motor startet.
“Angola”!
Ich wusste, etwas ist falsch,
als Falks Frau Afrika erwähnte.
Ich wollte es nur nicht sehen.
Es gibt da eine Frau.
Ella.
Ich weiß.
Wir alle wissen es.
Martinsson.
Ich habe sie ein paar Mal
getroffen. Und sie …
Sie wollte offensichtlich …
… mich aushorchen und
ich habe es nicht gemerkt.
Ich dachte, …
Wo hatte ich nur meinen Verstand?
Bist du sicher, dass sie
da mit drinhängt?
Ja. Sie und Suneson. Sie hat
mich kaltblütig reingelegt.
Sie ließen das System abstürzen,
um in unsere Computer zu kommen.
Sie haben Lindas E-Mail mit
der Dating-Seite gefunden.
Sie wollten wissen, was wir von
Sonja und Landahl erfahren haben.
Sie hat deswegen …
Weißt du, was wir tun sollten?
Kurt!
Nicht zu verstehen
Das Telefon klingelt.
Hallo!
Ella!
“Ich habe den Anruf verpasst.”
Schlechter Zeitpunkt?
Ja. Man kann das sagen.
Wie läuft es?
Ehrlich? Beschissen!
Das ist ehrlich.
“Hören Sie! Ich weiß, es ist spät.”
Und es ist vielleicht
ein bisschen forsch.
Mögen Sie einen Schlummertrunk?
Ich weiß nicht.
“Mein Tag war furchtbar.”
Es tut mir leid, dass ich
vorhin so schnell weg musste.
Ich möchte nicht mehr rausgehen.
“Ich könnte kommen.”
Ohne jeden Hintergedanken.
Ich glaube nicht, dass das
eine gute Idee ist.
“Nur für eine halbe Stunde.”
Also gut! Wenn Sie
das wirklich wollen.
“Danke! Ja. Ich will genau das.”
Wo, äh … Wo wohnen Sie?
“An der Straße nach Malmö.”
Das erste Haus.
In 10 Minuten?
Du magst ihn.
Er ist ein guter Mann.
Unsere Sache ist auch gut.
Du wirst nicht schwach. Oder?
Nein!
Nein. Ich werde nicht schwach.
Das Haus ist umstellt.
Nicht schießen, bis ich es sage!
Schon gut!
Es tut mir leid!
Ella! Ella!
Sie röchelt.
Ist gut. Ist schon gut.
Kurt.
Es ist gut.
Es tut mir …
Der Auslöser!
Es ist der Geldautomat.
Kurt! Du kannst da nicht alleine
hinfahren.
Ein Auto kommt.
Sie mussten sie nicht töten.
Warum mussten Sie sie töten?
Sie haben sie schwach gemacht.
Kurt! Schluss damit!
Nicht anfassen!
Die Karte ist drin. Aber er hat
die Zahlen nicht eingegeben.
Papa?
Was machst du denn hier?
Es ist 4 Uhr morgens.
Anne-Britt hat angerufen.
Sie machen sich Sorgen um dich.
Es tut mir unendlich leid.
Es ist meine Schuld.
Ich hätte das nicht machen dürfen.
Es muss dir nicht leidtun.
Du hattest ja recht.
Ich dachte, ich wäre tot.

Get Adobe Flash player

Comments are closed.